heise online – US-Cloud von Amazon gestört

Mit dem Personal Computer  wurden dezentrale Rechen- u. Speicherleistungen geschaffen, auch um sich von dem finanziellen Aufwand für Großrechneranlagen zu befreien, jetzt soll mit den Clouds diese technische wie finanzielle Unabhängigkeit wieder abgeschafft werden mit dem einzigen wirklichen Vorteil für die Service Provider der Clouds: permanent Geld zu scheffeln! Wobei wir von Themen wie die Verantwortung für den Datenschutz, Garantie der Verfügbarkeit und Haftung bei Datenverlust noch gar nicht reden müssen.

Was passiert, wenn eine große Cloud ihren Dienst versagt, zeigt sich gerade in den USA. Amazon ringt momentan mit den Folgen einer Panne seines Cloud-Services EC2. Betroffen sind Firmenkunden, die ihre EC2-Instanzen in den USA gemietet haben, unter anderem die beliebten Dienste Foursquare, Quora, und Reddit. Sie sind zeitweise außer Betrieb.

via heise online – US-Cloud von Amazon gestört.

Advertisements

Über rolfschaumburg

Truck-Driver ++ Cosmopolitan ++ Open Networker ++ Sailor ++ Dive-Instructor ++ Golfer ++ Yacht & Floating Home Lover
Dieser Beitrag wurde unter Cloud, Internet abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu heise online – US-Cloud von Amazon gestört

  1. Rolf Schaumburg schreibt:

    Zu dem Thema wurde gerade eine Befragung auf LinkedIn abgeschlossen:
    Was ist der Haupthinderungsgrund für eine Firma Cloud Computing einzuführen?

    Von den 790 abgegebenen Stimmen nannten
    – 48% Datensicherheit
    – 27% Abhängigkeit von einer andern Firma (Providor)
    – 13% Kompatibilität mit bestehenden Systemen
    – 9% die Kosten und
    – 3% die Verfügbarkeit(Accessibility)
    als Hinderungsgrund für Cloud Computing im Unternehmen.

Kommentare sind geschlossen.