heise online – EU soll Cloud-Daten besser vor US-Zugriffen schützen

Eine Gruppe aus liberalen und grünen Abgeordneten des EU-Parlaments verlangt in einer schriftlichen Anfrage von der EU-Kommission Aufklärung über den Schutz von Daten in der Cloud. Hintergrund ist die Erklärung eines Microsoft-Managers, dass US-Behörden auf alle Daten zugreifen könnten, die in den USA ansässige Unternehmen speichern. Das betrifft auch bei Cloud-Anbietern wie Microsoft und Amazon abgelegte Informationen von Dritten. Grundlage dafür ist das Antiterrorgesetz „Patriot Act“, das den Strafverfolgungsbehörden weitgehende Rechte einräumt.

Auf Nachfrage von heise online erklärte der Jusitzsprecher der EU-Kommission Matthew Newman dazu, jede Übermittlung persönlicher Daten in Drittländer müsse den europäischen Datenschutzregeln folgen.

viaheise online – EU soll Cloud-Daten besser vor US-Zugriffen schützen.

Übermittlung persönlicher Daten in Drittländer – Und was ist wenn Cloud Anbieter wie Microsoft, Amazon, Google und Co. die Daten bereits in Drittländern hosten? Wer garantiert das Daten von Europäern nicht aus „Redundanz“ Gründen in europäischen UND aussereuropäischen Serverfarmen gehostet werden und US-Behörden damit unkontrollierten Zugang bekommen?

Advertisements

Über rolfschaumburg

Truck-Driver ++ Cosmopolitan ++ Open Networker ++ Sailor ++ Dive-Instructor ++ Golfer ++ Yacht & Floating Home Lover
Dieser Beitrag wurde unter Cloud, Datenschutz, Internet abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.