heise online – Wired-Konferenz: Die Zukunft ist analog und sozial

[…] der Zugriff auf Ideen, Güter und Dienstleistungen [wird] wichtiger sei als deren Besitz. Alles, was in einem Haushalt nicht permanent gebraucht wird, werde zur teilzeitlichen Nutzung durch Dritte freigegeben. Das kaputte derzeitige Konsummodell werde so durch eine Neuentdeckung gemeinschaftlicher Werte abgelöst. Dies gehe hin bis zur Entwicklung „kollaborativer Lebensstile“, in denen Zeit, Örtlichkeiten, Fähigkeiten und Geld „geteilt“ würden. Online-Plattformen wie Taskrabbit, über die man Arbeitswillige mit Besorgungen und Aufgaben vom Einkaufen über das Aufbauen von Ikea-Möbeln bis zum Schreiben von Liebesbriefen versehen könne, gingen in diese Richtung.

via heise online – Wired-Konferenz: Die Zukunft ist analog und sozial.

Besitz macht unfrei – wer aufhört alles Besitzen zu wollen wird feststellen dass er/sie mehr zur Verfügung hat, als Zeit um es zu nutzen 🙂

Advertisements

Über rolfschaumburg

Truck-Driver ++ Cosmopolitan ++ Open Networker ++ Sailor ++ Dive-Instructor ++ Golfer ++ Yacht & Floating Home Lover
Dieser Beitrag wurde unter Visionen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.